Machine Learning
© Rawpixel.com / adobe stock

So ändert Machine Learning Ihr Werbeverhalten

Machine Learning verändert das Werbeverhalten nachhaltig. Doch welche Meilensteine bringt die Digitalisierung für die Marketing- und Werbewelt? Und was ist Machine Learning überhaupt? Wir stellen Ihnen Machine Learning vor und zeigen Ihnen die drei wichtige Veränderungen.

Machine Learning, also maschinelles Lernen, beschreibt einen Teil künstlicher Intelligenz. Systeme lernen so aus Erfahrungen und Beispielen, erkennen Muster und ziehen hieraus Schlüsse. Dadurch können Systeme anschließend auch selbstständig unbekannte Daten beurteilen und sind einen Schritt näher an Kundenorientierung und wirklicher Interaktion. Bekannte Beispiele hierfür sind Siri von Apple oder auch Amazon Alexa.

Glückliche Kunden dank Machine Learning

Bisheriges Suchverhalten und Anzeigen orientierten sich an bisherigen und aktuellen Suchanfragen. Wenn Kunden nach schwarzen Schuhen im Internet suchte, wurden ihnen die nächsten Tage weiterhin Anzeigen für schwarze Schuhe angezeigt. Selbst, wenn sie diese inzwischen bereits gekauft und keinen Bedarf mehr hatten. Machine Learning schafft die Möglichkeit, Kundenbedürfnisse vorauszusagen. Dies geschieht unter anderem durch die Analyse von Kontext und bisherigem Verhalten. Hierdurch können Anzeigen und Produktvorschläge bereits platziert werden, bevor der Kunde nach dem Produkt sucht. Dadurch haben Unternehmen mit Machine Learning einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Emotionen und Trends besser einschätzen

Eine Schwierigkeit in der Online-Kommunikation war bisher, die Emotionen des Gegenübers im Netz zu einem bestimmten Thema einzuschätzen oder gar vorauszusagen. Durch maschinelles Lernen haben Unternehmen die Möglichkeit, Stimmungen und Trends im Netz zu interpretieren. Hierdurch können sie beispielsweise Kommentare besser beantworten und werten.

Machine Learning schont das Budget

Die Technologie schont Ihr Budget. Zum einen, weil die Analyse automatisch erfolgt und Marketing-Mitarbeiter das nicht mehr manuell erledigen müssen. Ebenso sind weniger Mitarbeiter notwendig, um individualisierte Antworten und Reaktionen zu erstellen. Zudem können sie E-Mails, Newsletter und vieles mehr automatisiert erstellen und versenden. Diese freie Zeit können Unternehmen für die Planung von neuen Kampagnen und kreative Aufgaben nutzen. Zuletzt sinken die Kosten, da sie Streuverluste durch das Ausprobieren von Aktionen und Kampagnen vermeiden. Mit maschinellem Lernen können sie Zielgruppen viel genauer analysieren und erreichen. So reduzieren Sie Streuverluste und schonen Ihr Budget.

Fazit

Maschinelles Lernen bietet viele Möglichkeiten für das eigene Marketing und das eigene Werbeverhalten. Aufgrund des aufzuwendenden Know-Hows wird Machine Learning zunächst verstärkt bei großen Unternehmen und Werbeplattformen Verwendung finden. Dies ermöglicht jedoch auch kleinen Unternehmen, von Machine Learning zu profitieren: Anzeigen können sie so beispielsweise deutlich zielgerichteter schalten und versprechen dadurch größeren Werbeerfolg.

Trotz aller Automatisierung und künstlicher Intelligenz bleiben die elementaren Grundsätze des Marketing-Vorgehens gleich: Ohne eine geeignete Marketing-Strategie und definierte Persona oder Zielgruppe ist es auch mit Machine Learning schwierig, Marketing gezielt zu betreiben. Wichtig ist daher nach wie vor, seine Kunden möglichst gut zu kennen (wobei Machine Learning und seine Daten helfen können), eine Marketing- und Content-Strategie zu entwickeln und eine gesunde Kundenbeziehung entlang der Customer Journey zu schaffen. Die Zusammenarbeit mit einem Content-Spezialisten ist dabei ratsam: Mit ihm erhalten Sie einen Blick von außen auf Ihr Unternehmen und können eine für den Kunden spannende und authentische Geschichte erzählen.

Redaktion SÜDKURIER Alpha

Redaktion SÜDKURIER Alpha

SÜDKURIER Alpha bündelt als Content Marketing Redaktion innovatives Expertenwissen für authentische Inhalte und mediales Storytelling auf allen Kanälen.